Integration oder Migration

Integration oder Migration

 

Wir sind alle Gäste dieser Erde.

Wir sind Integrationsweltmeister BRD plus DDR = BRD diese Rechnung geht nicht richtig auf.

Ich glaube viele ehemalige DDR Bürger haben sich bestimmt es sich auch anders vorgestellt, wie die Zusammenführung werden soll.

 

Islamfeindlichkeit ist kein spezielles deutsches Errungenschaft.

Das pauschale Misstrauen gegenüber dem Islam hat besonders nach dem 11. September zugenommen. Die Unvernunft der Islamitischen Gemeinde in der Nähe vom Ground Zero eine Moschee zu bauen spricht für sich selber.

 

Die Schweiz mit dem Minarettverbot zeigen Ängste u. Befürchtungen in großem Ausmaßen auf.

Was würde wohl bei einer ähnlichen Abstimmung hier in Deutschland rauskommen?

 

Wenn Partizipation von Migrantinnen u. Migranten gefordert wird, werden wir überwiegend nur die Forderungen der Migranten erleben.

 

Ohne klare Vorgaben, auf unsere Werte, Normen und Gesetze, können wir nicht auf Akzeptanz der Migranten hoffen.

 

Nur durch klare Vorgaben werden Migranten in der Lage sein sich unserer Kultur und unseren Religionen anzunähern oder noch besser anzupassen. Wer keine Anpassung fordert und fördert muß sich nicht wundern, wenn er keine Anpassung in der Integration hinbekommt.

Wobei es ein Trugschluss war und ist, dass wir uns den Migranten anpassen müssen.

Hierbei sind die Inländer gefordert einen geeigneten Maßnahmenkatalog zu erarbeiten. Das heißt für mich als Inländer, ich definiere wie ich in meinem Land mit anderen zusammenleben möchte. Die Anderen können dann frei entscheiden, ob sie mit mir als Inländer so zusammenleben möchten um selber Inländer werden zu können. Siehe Kanada.

Warum wir z.B. eine zweite Staatsbürgerschaft benötigen ist für mich auch nicht klar. Das heißt jeder Inländer ist gleich und es gibt niemand der Gleicher sein soll, sagt schon unser Grundgesetz.

 

Thilo Sarrazin spricht klar und deutlich aus was er denkt.

Wir als Volk haben verlernt klare Aussagen zu machen.

Wann sagt ein Politiker klar und deutlich ohne Rücksicht was er denkt?

Wir sind so umerzogen, dass wir uns selber nichts mehr wert sind.

Wir werden so keine Integration hin bekommen, wenn wir nicht klar für uns selber sorgen können und nicht zu dem stehen können was wir sagen. Meinungsfreiheit findet dann statt, wenn ich für meine Meinung die ich äußere nicht gebrandmarkt werde!

Der braune Sumpf wird wenn wir uns nicht zu uns selber als Inländer bekennen irgendwann wieder die Oberhand bekommen und das will fast niemand. Dies wird uns aber blühen, wenn wir nicht lernen unsere Bedürfnisse als Inländer zu formulieren.

Die Migranten können nichts dafür wenn wir es nicht schaffen klare Regeln für ein Zusammenleben mit verschiedenen „Nationalitäten“ auf den Weg zu bringen.

Wir müssen darüber reden ohne uns gleich wieder gegenseitig anzupissen. Nur wenn wir eine neue Kultur der Offenheit zulassen können, können wir es vielleicht auf den Weg bringen, dass wir Migranten so begegnen das alle zufrieden sein können.

Wenn wir in die Bibel schauen, werden wir feststellen das Jesus und „sein“ Volk eigentlich durch ihre Reisefreudigkeit selber schon Migranten waren. Somit ist klar das dieses Problem schon sehr alt ist.

Wer einen Migrantenverband gründet und sich keine Inländer in den Verband holt, grenzt sich selber aus.

Wer als Politiker solche Verbände unterstützt hilft das in unserem Land die Migranten weiterhin ausgegrenzt bleiben mit finanzieller Unterstützung der Bürger die Steuern zahlen.

 

Fazit:

Nur durch Offenheit auf beiden Seiten und Öffentlichkeit, gepaart mit Fairness können wir eine win - win Situation herstellen.