Tibet Pro und Contra

Olympia ist derzeit für die Medien das Thema!!!!Die Geschichte lehret uns, dass die ganze Aufregung nur von kurzer Dauer ist.
1936 hätte man schon anders reagieren können oder sollen und man hat es nicht gemacht.
Jetzt 2008 wo wieder Ungerecht gehandelt wird nach unseren westlichen Vorstellungen wird es auch wieder zu dieser Olympiade kommen.
Müssen wir dann, wenn uns die Medien manipulieren, auf die Straßen gehen?


Seit wie vielen Jahren ist Tibet schon besetzt? Seit wie vielen Jahren werden Menschen dort unterdrückt? Wann ist es gesellschaftlich modern sich gegen ein Land zu wehren dessen Regierung schon so lange andere Menschen unterdrückt?


Wer sich mit dem Verhalten der Regierung von China auseinander gesetzt hat wird feststellen, dass diese Regierung enorme Angst vor Religionen hat. Die Regierung von China wird alles tun um zu verhindern, dass ihr Volk sich an neue Formen und Glaubensrichtungen gewöhnt. 

Mich ärgert viel mehr, dass wir erst jetzt uns für dieses Land interessieren. Die Regierung unseres Landes hat kein Skrupel Geschäfte mit einem Land zu machen das solche Verfehlungen begeht. Globalisierung heißt es immer, wenn es um Ausreden geht.

Natürlich ist eine christliche soziale Einstellung nicht gefragt, wenn es um wirtschaftliche Interessen geht. Ist dies so in Ordnung? Wo stehen wir als Christen? Haben wir uns auch schon von den eigentlichen Grundsätzen der christlichen Gemeinschaft verabschiedet? Haben wir nicht schon längst Instrumentarien die es uns erlauben ein ruhiges Gewissen zu haben?
Wo wird eine Christliche Gemeinschaft gelebt? Haben wir uns nicht schon längst verabschiedet und wollen alles berechnen ob es sich auch rentiert was wir unterstützen?
Wir haben eine zusätzliche Struktur aufgebaut um uns zurücklehnen zu können. Wir müssen nicht mehr selber aktiv werden. Wir spenden Geld für gute Zwecke und denken, wir würden dann als Christen handeln. Wir haben unsere Organisationen die dies für uns erledigen. Wir müssen uns nicht mehr mit den Anderen, den nicht Angepassten, den Ausgegrenzten direkt auseinander setzen. Wir haben hier unsere eingekauften Profis. Diese erledigen für uns die Arbeit. Dies ist doch richtig toll. Wir können uns beruhigt auf die eigene Schulter klopfen, wir haben ja was getan. Wir haben gespendet und können dies sogar noch von der Steuer absetzen. Wir lernen, das man alles tun darf und die Bestrafung fällt für die Großen meist klein aus.
Moral ist für viele ein Fremdwort.
Wert sind oft gar nicht mehr zu erkennen.
Es wiederholt sich einfach vieles wieder in der Geschichte.
Hat Jesus nicht viele Funktionäre der Kirche kritisiert?
Waren nicht damals schon einige Themen dabei die wir bis heute nicht bearbeitet haben.

Sind in unserer Christlichen Gemeinschaft Menschen gefragt die sich an die Wort von Jesus halten? Oder will man lieber tolle Zahlen haben und die Kirchenpfleger damit beeindrucken.
Welche Taten sind lobenswert? 
Die Taten die unsere Kirchenfürsten gerne hätten?
Wie viel Demokratie kann die Volkskirche verkraften?
Wem sollen wir eigentlich gefallen?
Dem Kirchenvorsteher oder unserem Gott?
Wann ist das Thema Tibet wieder out?
Wie viel Christ sein benötige ich um mich wohl zu fühlen?
Bräuchten wir nicht in jeder Kirchengemeinde einen Martin Luther?       

Welche Antworten auf meine Fragen würden wir von unserem Gott bekommen?!?!